Wickeltaschen – alles sauber an seinem Platz

Wenn sich der Nachwuchs ankündigt, dann muss man sich auch Gedanken machen, was alles in die Wickeltasche muss. Natürlich kann man mit dem Kleinen unterwegs nicht nur mit einem Beutelchen ausgestattet sein. Eine Wickeltasche sollte schon in der Schwangerschaft ausgewählt werden. Wie wäre es mit einer großen und geräumigen, die viele Fächer hat. Denn so kann man die Dinge, die in die Tasche müssen genau sortieren und findet sie beim ersten Griff.

Dazu gehören natürlich die Windeln, die das Kind braucht, wenn es nass ist. Jedoch auch die Feuchttücher, damit man die Kinder reinigen kann, bevor die neue Windel angezogen wird. Es ist wichtig, sich einige Wechselkleidung in die Tasche zu tun, denn wenn die Windel mal ausläuft, kann man gleich den neuen Strampler oder den neuen Body anziehen.

Neben all diesen Dingen sollte ein Stauraum in der Tasche sein, in den man die Babyflasche stellt. Es ist wichtig, auch wenn das Kind gestillt wird, ein Fläschchen bei sich zu haben. Viele Eltern pumpen auch ihre Milch ab und geben diese dem Papa mit, wenn der allein mit dem kleinen unterwegs ist, dann muss das Baby aus der Flasche trinken.

In einem kleinen Seitenfach ist meist Platz fürs Handy oder Tablet. Das ist wichtig, denn man sollte immer für den Papa erreichbar sein, wenn man mit dem Baby unterwegs ist. Die ganzen Sachen müssen griffbereit sein und das Stauraum ordentlich eingeräumt und genutzt werden. Nützlich sind dabei viele Fächer, die mit Babyflasche, Windeln und Feuchttücher bestückt werden können. Je mehr Taschen und Laschen die Wickeltasche hat, desto mehr Ordnung kann man darin halten. Besonders geeignet, wenn man das Kind in einer Babytrage hält, sind Wickelrucksäcke, die sich ganz leicht auf den Rücken setzen lassen.

Wenn das Baby älter wird, dann sind auch die Utensilien anders, die man mitnehmen muss, wenn ein Stadtbesuch oder ein Ausflug angesagt sind. Es wurde abgestillt und muss regelmäßig gefüttert werden, also braucht man Brei und einen Löffel. Brei kann selbst zu Hause gekocht werden, doch für unterwegs eignen sich die kleinen Gläser, die überall in den Discountern angeboten werden. Mit einem Plastiklöffel dazu kann man ganz schnell den Hunger des Nachwuchses stillen. Spucktücher und eine Wickelunterlage können manchmal auch von großem Nutzen sein. Denn die kleinen spucken meist nach dem Essen. Was in die Tasche hinein muss und was nicht, das bekommt man mit der Zeit ins Gefühl. Am Anfang lautet das Motto: Lieber zuviel einpacken, als wenn man zu wenig hat und nasse Kleidung ist für Kinder, egal in welcher Jahreszeit nicht gesundheitsförderlich. Ein Body sollte deshalb immer den Weg in die Tasche finden, sowie ein Strampler zum Wechseln und eine Strumpfhose. Auch ein Spielzeug kann das Kind oft in weniger schönen Situationen beruhigen. Entweder ein Quietschtierchen oder eine Rassel. Wer mit dem Kinderwagen unterwegs ist, dem reicht eine Wickeltasche, doch wer den Tragegurt für das Kind bevorzugt, dem sollte ein Wickelrucksack wichtig sein. Die Art und der Stil dieser Taschen oder Rucksäcke kommt auf jeden Menschen selbst drauf an. Der Stil der Tasche ist nahezu egal, Hauptsache alle Dinge, die man braucht sind drin. Platz fürs Handy oder Tablet gibt es auch immer. Und mit passenden iPad Pro 11 (2020) Schutzhüllen ist Ihr iPad immer optimal geschützt. Kein Verkratzen, kein Verschmutzen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar